1. WINTERSTAUDE (Melanie, 23)
„Meine Lieblingswanderung ist die Wanderung auf meinen Hausberg, die Winterstaude. Ausgangspunkt der Wanderung ist in Schetteregg. Von dort aus wandere ich zur Alpe Brongen, einer Alpe, die nach dem Abstieg zum Essen und Trinken einlädt. Weiter geht es dem „Kaspar-Felder Weg“ entlang zur Winterstaude. Schon während des Aufstieges genieße ich den schönen Ausblick. Oben am Gipfel angekommen, bietet die Winterstaude einen tollen Ausblick vom Hinteren Bregenzerwald bis zum Bodensee und bis zu den Schweizer Bergen. Ein Blick, der zum Abschalten und Genießen einlädt und bei dem sicher jeder zur Ruhe kommt! Am liebsten mache ich diese Wanderung an einem Sommerabend, um den Tag mit einem wunderschönen Sonnenuntergang ausklingen zu lassen. Das tolle an der Wanderung ist, dass die Wege links und rechts des Berges zu anderen Gipfeln führen. Nämlich zum Bullerschkopf, zum Tristenkopf oder zur Niedere. Eine Wanderung, die also nie langweilig wird und einmal länger und einmal kürzer sein kann."

2. ANDELSBUCH (Stefan, 53)
„Gerade in diesen Zeiten ist es trotz allen Umständen und/oder gerade deswegen ein Privileg, in einer Umgebung wohnen zu dürfen, die eine solche Vielfalt „an Natur“ uns allen bietet. Abschalten, Entspannen, Auftanken und den eigenen Energiehaushalt positiv beeinflussen – all dies gelingt in der wunderbaren Natur meiner Heimat Bregenzerwald. Eine besondere Wanderung führt mich immer wieder vom Dorfplatz in Andelsbuch Richtung Bergbahnen Andelsbuch, über die Parzelle Moos-Äschach-Vöglerbrand-über Erschalm, Ebenwald in Egg und einen etwas „geheimen“ Weg durch einen Wald wieder retour nach Andelsbuch. Es ist einerseits die Ruhe und die Stille der Natur auf diesem Weg und andererseits die kraftvolle Umgebung des Waldes, die diesen Weg für mich Besonders macht. Das „tatsächliche Lauschen“ der Stille ist immer wieder herrlich."

3. SAGENWEG (Renate, 56)
Von der Andelsbucher Kirche spaziere ich auf dem Rad- und Wanderweg bis zur Kneippanlage hinter dem Fußballplatz. Nach den Kneippanwendungen und einem kleinen Znünnar, geht es weiter über die Bezegg, an der Bezeggsäule vorbei, nach Bezau. Von dort fahr ich mit dem nostalgischen Wälderbähnle (da gibt’s einen Kaffee) zum Bahnhof nach Schwarzenberg, wandere weiter zum Schwarzenberger Dorfbrunnen und an der berühmten Kirche (unbedingt besichtigen) vorbei richtung Ammannswäldele bis zur Bregenzerache. Überquerung der Bregenzerache auf dem Holzhängesteg, entlang der Dammkrone des Stausees, der Ach folgend bis zur Lufteisenbahn.  Bilder von damals sind in der renovierten Einstiegshütte zu besichtigen. Eine Bank lädt zum Verweilen ein, das klare Wasser, die frische Luft, Vogelgezwitscher… Natur pur. Die Seele baumeln lassen und Energie tanken. Hier beginnt der Sagenweg des seligen Diedos. 6 Sagentafeln begleiten mich zur Dorfmitte von Andelsbuch. Sie geben Einblick in die rauen und teils heidnischen Sitten des damaligen Bregenzerwaldes.  Da bin ich froh, dass ich im Hier und Jetzt lebe. Einige Meter nach der Kirche Richtung Osten steht der Diedobrunnen. Ein Häuschen mit Quellwasser direkt aus dem Boden. Das Wasser kalt und klar, nach längerem betrachten und fühlen, ein Kraftplatz."

4. HÖFERSPITZE (Antonella, 20)
„Wanderlust“, diesen Begriff gibt es sogar als Lehnwort im anglosächsischen Raum und auch genau diese packt mich immer wieder im Sommer. Wenn also meine Füße schon fast von allein davonlaufen, dann gibt es nur noch ein Ziel. Die Höferspitze. Von Warth aus geht ein kleiner versteckter Weg in Richtung Spitze. Wenn man den ersten Anstieg geschafft hat, kommt man zu einem schmalen Grad, der zum Gipfel führt. An dem Pfad nach oben können links und rechts die seltensten Blumen und andere Besonderheiten des Hochgebirges bestaunt werden. Wenn man dem Weg bis zum Gipfel folgt wird nicht nur die Luft dünner, sondern auch die Aussicht atemberaubender. Wer erstens noch genug Sauerstoff und zweitens gutes Wetter hat, kann nun ein Panorama des Hinteren Bregenzerwaldes genießen. Eine kurze Auswahl sind der Widderstein, das Karhorn, die Mohnenfluh und die Juppenspitze. Nach einem selbstverständlichen Eintrag im Gipfelbuch kann der Weg zurück ins Tal bestritten werden. Definitiv eine Wanderung die mich aufatmen und mein Herz tanzen lässt."

5. WINTERSTAUDE (Tobias, 21)
Wenn mich jemand nach meiner Lieblingswanderung fragt, fällt mir eine Tour ein, die unglaublich vielfältig, wunderschön und sehr aussichtsreich ist - der Weg auf die Winterstaude. Bei dieser Wanderung kommt man an bewirtschafteten Alpen vorbei, durchschreitet den ein oder anderen schönen Bergwald und läuft über steile Wiesen. Egal ob Sonnenaufgang, Sonnenuntergang oder einfach untertags – oben angekommen erwartet einen eine wunderschöne Aussicht über viele Berggipfel und den Bodensee. Auf der Winterstaude kann mann wunderbar abschalten und die Ruhe sowie die schöne Landschaft des Bregenzerwaldes genießen."

6. HIRSCHBERG (Patrick, 27)
„Mein Lieblingswanderweg im Bregenzerwald beginnt am Dorfplatz in Langen. Von dort aus läuft man über den Geserberg entlang eines Waldweges hinauf auf den Hirschberg. Dieses Naturschutzgebiet ist umgeben von wunderbaren Heuwiesen, die zum verweilen einladen und die Möglichkeit bieten den wunderbaren Rundumblick zu genießen. Der Ausblick bietet nicht nur eine wunderbare Sicht über die Berge des Bregenzerwaldes, sondern auch auf das Alpsteinmassiv hinter dem Rheintal. Der Hirschberg hat für mich eine besondere Bedeutung. Meine Eltern sind früher oft mit meinem Bruder und mir in den frühen Morgenstunden hochgewandert, um den Sonnenaufgang zu beobachten. Ein besonderes Erlebnis bietet der Morgen nach einer Vollmond-Nacht, da sich auf der einen Seite der Sonnenaufgang bestaunen lässt, während auf der anderen Seite der Vollmond untergeht."
Back to Top