Aus unterschiedlichen Materialien wird bei dem Unternehmen Glanzstück geschliffen und poliert, gebogen, gefeilt, gelötet, gefalzt und gegossen. Seit Jahren überzeugt die Schmuckdesignerin Christina Fetz-Eberle mit der Verarbeitung von besonderen Steinen zu Schmuckstücken, mit denen man auf attraktive Weise Individualität ausdrücken kann. Einst in der großväterlichen Schmiede gestartet, haben die Glanzstücke nun mehr Platz in den Standorten Hittisau und Bezau gefunden.
Seit 2008 designt Christina Fetz-Eberle individuelle, stilsichere Kreationen in ihrer Schmuckwerkstatt im Herzen von Hittisau – unterstützt wird sie dabei von Ehemann Andreas. Neben diesen Unikaten finden sich aber auch Stücke aus anderen Goldschmieden sowie Uhren ausgesuchter Brands wie Kerbholz, Sternglas, Lotus, Regent, Rosefield und die Eigenmarke Glanzstück. Feine Design-Ideen und gutes Handwerk sind die einen, eine herzliche Atmosphäre und kompetente Beratung die anderen Faktoren – Helene und Luca-Jana verstärken hier das Team durch ihre fachliche Kompetenz.
Das moderne Ladenlokal in Hittisau bildet mit seinen hellen Farben und gerundeten Holzelementen den Rahmen. Weißtannenholz, mit Leinen bespannte Holzmöbel, Tulpenvitrinen, Ulmenholz und eine Werk- und Sitzbank bestimmen das Bild des Geschäfts und bieten ausreichend Platz für glanzvolle Kreationen.
Im Oktober 2020 öffnete die Zweigstelle des Glanzstücks im Komot-Gebäude in Bezau seine Türen. Georg Bechter designte das schmucke Ladenlokal. Handgemachte Unikate wie die neue Ossa Sepia-Kollektion so wie das dänische Label Heiring, das exklusiv nur in Bezau geführt wird, prägen das ausgesuchte Angebot. Christina Fetz-Eberle, Chiara und Bettina freuen sich auf euren Besuch!
Glanzstück ist auch ein Ort für Besonderes aus dem Bregenzerwald. Neben den schönen Schmuckstücken von Christina Fetz-Eberle bietet die Vitrine „Besonderes“ ein temporäres Zuhause für handgemachte Bregenzerwälder Produkte und Geschenke in besonderer Qualität. Der Inhalt der Vitrine wechselt in regelmäßigen Abständen.

witr wündôrô...

Back to Top